15.04.2013 - Nur das eine kam infrage

Zwei neue Steinkohlenblöcke mit einer Gesamtleistung von rund 1.600 Megawatt errichtet RWE am bestehenden Kraftwerksstandort Hamm in Westfalen. Arbeitsbühnenvermieter mateco unterstützt den Neubau.

Es ist nicht immer ganz einfach, die Hebebühnen zur rechten Zeit an den richtigen Ort zu bringen. Gute Planung ist wichtig. Nach einer Ortsbegehung durch Kundenberater Ralf Adams steht fest, dass vom Gerätetyp her nur ein Teleskopgelenk infrage kommt. Die passende Maschine ist schmal, kompakt und wendig. Doch der Einsatzort befindet sich auf 38,50 Metern Höhe. Diese Herausforderung gilt es zu meistern.

?Sicherheit steht für RWE auf der Baustelle bei allen Aufträgen an allererster Stelle. Zusätzlich wollte unser Kunde ein Komplettpaket aus einer Hand?, so Adams. Daraufhin setzt er sich mit dem Betreiber in Verbindung, der sogleich Kranführer und Deckenkran stellt. Ein Kranpartner liefert Ketten, um das Gerät zu befestigen. Dann ist es soweit: Die Bühne wird auf dem Tieflader angeliefert. ?Alle Transport- und Servicemitarbeiter sind pünktlich und zuverlässig vor Ort?, so Adams. Schließlich steht nur ein kleines Zeitfenster zur Verfügung. Die Teamleistung gelingt. Am Ende steht ein zufriedener Kunde, der seine Arbeiten pünktlich aufnimmt und alle nötigen Stellen mit der Hebebühne erreicht.

Bei gleicher Stromerzeugung verbrauchen die neuen Blöcke 20 Prozent weniger Steinkohle. So lassen sich rund 2,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Die neue Anlage ist in den bestehenden Kraftwerksstandort integriert und erfordert kaum Flächen außerhalb des Kraftwerks.

 

Zum Download der RGB- und CYMK-Fotos bitte auf die einzelnen Fotos rechts klicken.