19.06.2012 - Azubi-Übernahme fest eingeplant

Mittelständler sucht Azubis ? Konkurrenz unter Firmen wächst

Deutschlands größter selbständiger Arbeitsbühnenvermieter mateco startet bei der Ausbildung durch. Vier Berufe stehen zur Auswahl, zusätzlich ein duales Hochschulstudium. ?Außerdem bieten wir Schnuppertage und Praktika?, sagt Personalleiterin Tanja Grimm. Das ist praktisch für die, die sich nicht sicher sind, was sie vorhaben. Rund zehn neue Azubis sind eingestellt, doch mateco sucht noch mehr: ?Wir wollen alle übernehmen?, bekräftigt Vorstandsvorsitzender Armin Rappen.

Ein Vorteil für die Azubis und Studenten ist, dass die Firma bundesweit an über 30 Orten vertreten ist. ?Wer möchte, kann eine Weile in eine andere Niederlassung wechseln?, so die Personalleiterin. Die Möglichkeit hat Tatjana Grimmer während ihrer Ausbildung genutzt. In Stuttgart angesiedelt, hat sie zwei Wochen in Hannover Station gemacht: ?Es war eine gute Abwechslung?.

Ein großer Bereich sind die Werkstätten, wo eigene und fremde Maschinen repariert und gewartet werden. Dort gibt es folgende Ausbildungsberufe: Mechaniker/-in für Land- und Baumaschinentechnik und Mechatroniker/-in. ?Unser Werkstattpersonal ist hoch qualifiziert?, betont Rappen. Eine Fachkarriere ist möglich. In der Stuttgarter Werkstatt ist Assistentin Kelly Kontesidou allein unter Männern: ?Die Zusammenarbeit ist pflegeleicht?. Mädchen sollten keine Scheu haben, sich zu bewerben. ?Wenn ich eine Frage habe, erklären mir die Kollegen das super?, sagt sie.

Zusammen mit der Dualen Hochschule Stuttgart bietet die Firma den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (Handwerk) an. Außerdem noch die Ausbildung zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation. Als Azubi zur Bürokauffrau hat Doreen Schröter vor über 10 Jahren angefangen. Während ihrer Ausbildung hat sie verschiedene Abteilungen durchlaufen, doch die Buchhaltung hat es ihr angetan. Im Sommer wird sie die fachliche Leitung eines eigenen Teams übernehmen. ?Ich freue mich darauf?, sagt sie. Karriere in die Führungspositionen mit Personalverantwortung steht Azubis also offen.

Jüngere chatten und simsen gerne, doch der persönliche Kontakt ist einfach wichtig. Neu ist deshalb ein Workshop, wo alle Azubis aus dem Bundesgebiet zusammenkommen, um sich kennenzulernen. Weitere Aktionen sind geplant, um den Jüngeren die Ausbildung zu versüßen. Folgende Orte sind Ausbildungsstandorte: Berlin, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Leipzig, Mannheim und Stuttgart.

Die Konkurrenz unter den Unternehmen wächst: In ganz Deutschland ist der Ausbildungsmarkt in Bewegung. Bedingt durch den demografischen Wandel gibt es schon jetzt mehr Stellen als Bewerber. Laut IHK wurden im Ausbildungsjahr 2012 bis Ende Mai 152.828 Verträge abgeschlossen. Insgesamt absolvierten letztes Jahr 854.717 Personen eine betriebliche Ausbildung in Industrie, Handel und Dienstleistungen.