← Zurück

Die wichtigsten Sicherheitseinrichtungen bei Arbeitsbühnen

Wie ihr Name schon sagt, sind Sicherheitseinrichtungen als kleine Helfer zu sehen, die unseren (Arbeits-)Alltag sichererer machen. Einige Sicherheitseinrichtungen an Arbeitsbühnen und deren Bedeutung für den Bediener lernen Sie in diesem Beitrag kennen.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, welche Sicherheitseinrichtungen Sie in Ihrem Alltag begleiten? Denken Sie beispielsweise an Ihr Auto, in welchem Sicherheitsgurte, Airbags, Bremsassistenten und Co. dazu dienen, Sie bei Unfällen zu schützen oder diese gar zu verhindern. Auch Arbeitsbühnen sind mit verschiedensten Sicherheitseinrichtungen ausgestattet, die je nach Modell variieren. Daher möchten wir Ihnen nur einige elementare Einrichtungen vorstellen, die an fast allen Arbeitsbühnen vorzufinden sind:
 

  • Geländer und Türen: 
    Zu den wohl offensichtlichsten Sicherheitseinrichtungen zählen Türen und Geländer, die den Bediener vor dem Herausstürzen aus dem Arbeitskorb bzw. von der Arbeitsplattform bewahren. Zu Ihrer eigenen Sicherheit muss die Tür nach dem Einstieg immer geschlossen bleiben. Ebenso dient das Geländer niemals als Aufstiegshilfe. Wenn die Arbeitsbühne Sie nicht in die richtige Höhe bringt, haben Sie das falsche Gerät gemietet.
  • Not-Aus-Schalter:
    Um im Gefahrenfall für Sicherheit für Mensch und Maschine zu sorgen, sind an Arbeitsbühnen zwei rote Not-Aus-Knöpfe angebracht. Der erste Not-Aus-Schalter befindet sich am Bedienpult im Arbeitskorb, ein weiterer Knopf ist Teil der Bodensteuerung. Bei Betätigung des Not-Aus-Schalters stoppt die Maschine automatisch und schaltet sich aus.
  • Neigungssensor:
    Der Neigungssensor misst permanent die maximal zulässige Fahrwerksneigung einer Arbeitsbühne im angehobenen Zustand. Wird eine kritische Neigung erreicht, gibt der Sensor einen akustischen und oft auch einen optischen Alarm. Bei Eintreten des Alarms wird die Steuerung für den Bediener meist abgeschaltet, damit sich dieser nicht weiter in Gefahr bringt und die Arbeitsbühne womöglich kippt.
  • Lastmomentbegrenzer (LMB):
    Auch der Lastmomentbegrenzer soll verhindern, dass sich der Bediener zu weit in die Auslage bewegt und damit in die Gefahr gerät, mit der Arbeitsbühne umzukippen.
  • Schlaglochschutz:
    Scheren-Arbeitsbühnen verfügen über einen sogenannten Schlaglochschutz, der die Bodenfreiheit reduziert und dadurch eine höhere Stabilität mit sich bringt. Dieser Schutz wird beim Anheben der Plattform automatisch ausgefahren und schlägt Alarm, wenn er sich aufgrund von Materialien, Steinen oder Unebenheiten am Boden verkantet. Ein Absenken der Arbeitsbühne zur Entfernung des Hindernisses bleibt weiterhin möglich.
  • Korbwaage:
    Die Korbwaage ist dazu da, ein Überladen der Arbeitsbühne zu verhindern. Korbwaagen sind in vielen LKW-Arbeitsbühnen verbaut und informieren den Bediener zuverlässig, sobald die maximale Tragkraft im Arbeitskorb überschritten wird.
     

Auch wenn Sicherheitseinrichtungen insbesondere aufgrund ihrer akustischen Signale oft als störend empfunden werden, sind diese in jedem Fall ernst zu nehmen. Denn der nachlässige Umgang mit Sicherheitseinrichtungen oder gar deren Manipulation kann zu extrem gefährlichen Situationen führen, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich